IV. Rechtsgrundlagen der Ausbildung

Die Grundlage der Ausbildung in einem staatlich anerkannten Beruf bildet die vom Bundesministerium für Technologie und Wirtschaft erlassene Ausbildungsordnung.

1. Die Ausbildungsordnung

Für die staatlich anerkannte Ausbildungsberufe müssen Ausbildungsordnungen bestehen. Die Ausbildungsordnung eine Berufes muss gem § 5 BBiG beinhalten:

In der Ausbildungsordnung können auch geregelt werden, die Ausbildung in bestimmten Stufen, dass die Abschlussprüfung in zwei zeitlich getrennten Stufen erfolgt, die Anrechnung anderer Berufserfahrungen, außerbetriebliche Bildungsabschnitte u. v. m..

2. Der Ausbildungsrahmenplan

Notwendiger Teil der Ausbildungsordnung ist der Ausbildungsrahmenplan. Dieser Ausbildungsrahmenplan ist eine Anleitung zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Vermittlung der beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten. Er enthält also in groben Grundzügen die Inhalte der Ausbildung und die Verteilung auf die einzelnen Lehrjahre.

3. Der Rahmenlehrplan

Aufgrund des Ausbildungsrahmenplans wird der Rahmenlehrplan entwickelt. Zuständig hierfür ist die zuständige Stelle, also die Berufkammer der einzelnen Wirtschaftszweige, im Tourismussektor also meist die IHK. Im Rahmenlehrplan werden die zu vermittelnde Lehrinhalte konkretisiert und zeitlich gegliedert. Es wird festgelegt in welcher Reihenfolge und und mit welchen Inhalten die einzelnen Fähigkeiten zu vermitteln sind. Hier werden die Lehrinhalte also wesentlich konkreter beschrieben.

4. Die Prüfungsordnung

Die zuständige Stelle muss die Anforderungen an die abzulegenden Abschlussprüfungen in einer Prüfungsordnung festlegen. Die Prüfungsordnung muss dann durch die oberste Landesbehörde genehmigt werden. In der Prüfungsordnung müssen die Gliederung der Prüfung, die Bewertungsmaßstäbe, die Erteilung der Zeugnisse, die Folgen von Verstößen gegen die Prüfungsordnung und die Modalitäten der Wiederholungsprüfung regeln.

V. Die zuständige Stelle im BBiG

1. Wer ist die zuständige Stelle im BBiG?

Das Berufsbildungsgesetz BBiG verweist häufig auf die "zuständige Stelle". Wer diese zuständige Stelle ist, richtet sich nach dem jeweiligen Ausbildungsberuf. In § 71 BBiG ist geregelt, dass die Zuständige Stelle für nichthandwerkliche Gewerbeberufe die örtliche Industrie - und Handelskammer (IHK) ist. Für andere Berufe kann die Handwerkskammer, die Rechtsanwalts- oder Notarkammer, die Steuerberaterkammer, die Ärtze- und Apothekerkammern sein.
In den Ausbildungsberufen im Tourismus wird die zuständige Stelle im Regelfall die die IHK sein.

2. Aufgaben der IHK im Rahmen der Berufsausbildung

Der zuständigen Stelle werden im BBiG eine Reihe von Aufgaben zugedacht. Diese betreffen vor allem die Überwachung der Ausbildungsverhältnisse, die Sicherung der Ausbildungsergebnisse und die Koordinierung der Ausbildungsberufe. Zu den Aufgeben gehören: Stand 28.09.2007

<< Arbeitsrecht | Rechte und Pflichten im Ausbildungsverhältnis Recht Reise