Kann man Stornogebühren umgehen?

Stornogebühren fallen nur an, wenn der Reisende zurück tritt aus Gründen, die der Reiseveranstalter nicht zu vertreten hat.

Deshalb fallen keine Stornokosten an, wenn der Reisende zurücktritt, weil

Auch sind die Stornokosten nur bei einem "Rücktritt" zu zahlen. Es bestehen jedoch andere Möglichkeiten sich aus einem Vertrag zu lösen. Hierfür sind jedoch weitere Voraussetzungen zu erfüllen.

Anfechtung: Hat sich der Buchende in Bezug auf den Vertragsgegenstand (keine außerhalb des Vertrages liegenden Gründe) geirrt, so kann er den Vertrag anfechten. (z.B. Buchung eines Hotels auf Kos in der Meinung es läge auf Kreta).
Aber Vorsicht!. Hier hat der Veranstalter einen Schadensersatzanspruch, der leicht die Höhe der Stornogebühren erreichen kann. Dieser Schadensersatzanspruch entfällt nur, wenn der Reisende bei der Buchung arglistig getäuscht wurde.(Schwer zu beweisen!)

Kündigung: Der Reisende hat auch das Recht zur Kündigung des Vertrages, aber nur dann, wenn erhebliche Reisemängel vorliegen und der Reisende vorher die Beseitigung verlangt hat oder die Reise unzumutbar geworden ist. Erhebliche Mängel sind im Regelfall erst dann gegeben, wenn die Reise wegen der Mängel nur noch halb so viel wert wäre, also zu einer Minderung in Höhe von 50 % berechtigen würde. Nach der Entscheidung des BGH vom Jan. 2005 berechtigt aber auch die Verlegung der Reisenden in eine anderes Hotel vor Reiseantritt zur Kündigung des Vertrages. Ebenso kann es ein Kündigungsgrund sein, wenn der Sicherungsschein vor Reiseantritt nicht ausgehändigt wird.

mehr zum Reiserücktritt Reiserecht